Startseite

Ab in den Zirkus...

Freitag, 19. August 2016

Es geht in den Zirkus - und zwar mit irakischer Begleitung! Und ich bin schon sooooooo gespannt auf die Reaktionen und Augen ihrer Kinder!
 
 
 
 
 
 
Aber jetzt von Anfang an:
 
Irgendwie hatten wir direkt von der ersten Begegnung an eine gute Basis, S***** und ich. Sie ist Mutter von drei Kindern und ist - ganz klassisch - Ende letzten Jahres über die Balkanroute nach Deutschland eingereist - mit echter Identität. Dort hatte sie mit Sicherheit kein ganz so schlechtes Leben, weil sie mit einem Anwalt verheiratet war. Aber wohl zu "arabisch" im Kopf - wie sie sagt.
 
Den ältesten Sohn mußte sie im Irak zurücklassen, weil dieser lieber beim Vater bleiben wollte ( oder mußte ). Ihre Tochter, gerade 8 Jahre alt, sollte nicht das gleiche Schicksal erleben wie sie selbst und bereits mit dem 10 Lebensjahr verheiratet sein. Um dann auch bei dem "Bräutigam" zu leben!!!!
 
Der jüngste Sohn 7 Jahre, ist leicht körperlich beeinträchtigt, weil er mit sieben Monaten zur Welt gekommen ist.
 
Ich denke, da ist Vieles nachvollziehbar für jede Mutter dieses Planeten. Sie ist nicht moslimisch, mußte aber im Irak den "Tschador" tragen - diesen Begriff konnte ich einem Artikel der heutigen Tageszeitung entnehmen. Der "Käfig aus Stoff" - so wird getitelt.
 
 
 
 
Die Tochter besucht seit Schulanfang in Niedersachsen eine reguläre Grundschule in der Nachbarschaft und für den ( herzallerliebesten ) Sohn hat sich eine Förderschule gefunden. S***** selber geht jeden Vormittag in den Integrationskurs.
 
Vor geraumer Zeit hatten wir ihr ein Radio geschenkt, einst im Retrostil beim bekannten Kaffeeröster gekauft. Ich fand es nicht mehr soooo toll, aber mein Mann klebte förmlich an diesem Teil. Wir haben es ihr beim letzten Besuch geschenkt. Gestern waren wir wieder bei ihr zu Besuch und im Esszimmer stand "unser" Radio - blitzeblank aufpoliert! So eine nette Geste!
 
Und auch gerade gestern - deswegen waren wir ja eigentlich da - bekam ich von einem Bekannten drei Freikarten für den hier bei uns mitten in der Altstadt gastierenden Zirkus , weil er die Werbung dafür auf seinem Grundstück zuläßt. Eigentlich gedacht für meinen Mann, sein Enkelchen und mich. Aber dann wurde ich gefühlsduselig und konnte mit diesen Freikarten in der Tasche dort nicht einfach so sitzen. Ich hab' sie ihr kurzer Hand geschenkt. Und die Kinder haben einen Freudentanz vor unseren Augen aufgeführt. Und morgen hol' ich die drei ab und wir gehen zusammen in den Zirkus - ich kaufe mir dann halt eine Karte!
 
Und darauf freue ich mich wie Bolle! Und beim Zirkus Busch gibt es überwiegend artistische Vorführungen zu sehen - an Großwild gibt es nur 4 Kamele!
 
 
 
[ verlinkt beim freutag ]
 


Panay

Montag, 15. August 2016

Panay - zweiter Versuch. Oder: der "Olympische Gedanke" findet sich auch in meiner kleinen Strickwelt wieder. Dabei sein ( und dabei bleiben! ) ist alles!
 
 
 
 
 
Ich wollte mich gerne nochmal an einem Lace-Projekt versuchen - und gleichzeitig ein UFO beenden.  Hier > klick <   bin ich schon einmal mit dem Schal gestartet, allerdings am Farbverlauf und an der Maschenzählerei gescheitert.

Aufgeteilt auf 57 Maschen in drei verschiedenen Strickschriften geht es in den rechten Reihen immer nur mühselig voran. In den Rückreihen werden alle Maschen und Umschläge links abgestrickt.


 
 
Ich verzichte diesmal auf Strickschrift A und C - die Anfangsblende und der Abschluss - und stricke einfach im Muster so lange, wie die Wolle reicht. Hier ein kleiner Anfang:
 
 
 
 
Diesmal allerdings mit einem Maschenmarkierer nach jedem Rapport, um das "Rückwärtsstricken" etwas zu reduzieren... Macht es nicht unbedingt leichter während des Strickens, aber übersichtlicher. Letztendlich sind die Maschenmarkierer das kleinere Übel.
 
Dann bin ich mit dem Cardigan > klick <  gut voran gekommen - ein Ärmel ist schon fast fertig. Lief irgendwie alles ganz gut mit... Ich hoffe, ich kann euch im September dann das fertige Stück zeigen.
 
Damit geht' jetzt rüber zu "Auf den Nadeln im August" - der Strickblog von Marisa!
 
 
 
 
[ verlinkt bei maschenfein ]
 
 
 
 
 

Fast eine Charliebag...

Donnerstag, 4. August 2016

... oder so ähnlich. Es gibt sie im Original sogar als Schnittmuster bei Burda, oft genäht und im Netz vorgestellt. Stoffbeutel anstelle von Plastiktüte. Macht Sinn, da ja jede Plastiktüte irgendwann im Meer landet - leider.
 
Diese Variante gibt es mit Download-Schnittmuster hier > klick <. Der Boden ist allerdings nicht eckig, sondern abgerundet und durch zwei Abnäher erreicht man die Bodentiefe.

Und so sieht sie aus:


 
 
Ein einfacher Baumwollstoff in pudrigen Farben - etwas rose, etwas mint, etwas himmelblau und hellgrau. Ich mag es gerne so. Ich werde sie wohl noch absteppen, um etwas mehr Kontur hineinzubringen.
 
Habe ich jetzt nachgeholt:
 
 
 
 
 
 
 
 
Hier kann man den Stoff etwas besser erkennen... Ich dachte, es wäre schnell gemacht - so ein Projekt zwischen 18.00 und 20.00 Uhr. Denkste! In dieser Zeit haben vier Leute angerufen und das Handy wollte auch noch mit Kurznachrichten bespaßt werden ... Grrrrr...
 
Die kann man in jeder Ecke unterbringen und für den Einkauf nutzen, für den Wochenmarkt, zum Altglascontainer...
 
 



Und weil das nicht die letzte Stofftasche ist, die ich nach diesem Schnittmuster genäht habe, freue ich mich. Und weil ich so (noch) weniger Plastiktüren nutzen werde.


 
 
[ verlinkt bei freutag ]

Grünkohl-Pesto

Samstag, 30. Juli 2016

Ein Besuch gleich um die Ecke - einfach schön am Samstag. Feinkost aus kleinen Manufakturen wird angeboten in einer gaaanz bezaubernden Räumlichkeit. Früher war's eine Töpferei, heute gibt es dort:
 
 - Landleckereien -
 
 
Und so sieht's aus:
 
 

 
So richtig schön idyllisch gelegen, nett und einladend. Direkt im Rathausinnenhof in Leer. Man kann viel probieren und alle Köstlichkeiten werden liebevoll präsentiert! Eigene Herstellung eben, mit Qualität, viel Begeisterung und Hingabe.
 
 
 
Man könnte sagen, ostfriesische Produkte und Küchenklassiker werden modern umgesetzt und dadurch neu inszeniert. Und wer etwas von diesen Landleckereien verschenken möchte, der kauft einfach den "Friesenbüddel"!
 
 
 
 
 
Ich habe mich heute für das Grünkohl-Pesto entschieden - mehr Ostfriesland geht nicht. Ich bin ja nicht so der Grünkohl-Fan, aber mein Mann umso mehr. Und ihm hat's richtig gut geschmeckt.
 
Und das ist drin:
 
Grünkohl | Rapsöl | Zwiebel | Sonnenblumenkerne | Salz | Gewürze
 
 
Und ich versuche es nochmal mit Friesen-Ketchup. Oder Speckmarmelade. Oder beides...
 
 


 

 
Guten Appetit!

Wasserfall-Shirt

Mittwoch, 27. Juli 2016

Es stand schon länger auf meiner "To-sew-list" - ein bürotaugliches Wasserfallshirt. Irgendwann bin ich dann beim Stoffdealer meines Vertrauens auf diesen Viskosejersey gestoßen und war begeistert:
 
 
 
 
Angenehmer Tragekomfort, schön luftig und trotzdem "angezogen" - eben bürotauglich für die heißeren Tage!  Neuerdings nähe ich  sowieso eher "stoffbezogen" denn "projektbezogen".
 
Ein ganz einfacher Onion-Schmitt. Genau das Richtige für Nähverrücke, die auf Kriegsfuß mit den "Belegen" stehen. Der hintere Halsausschnitt wird ( vor (!) dem Zusammennähen der Schulternähte ) einfach nur versäumt - der vordere Halsausschnitt fällt von ganz allein.
 
 
 
 
Deswegen muss es auch die "Flutschviskose" sein - sonst funktioniert der Schnitt nicht. Die Armlänge könnte man auch noch variieren. Der untere Abschluss ist mit einem Schlupfgummi versehen. Kann man machen, muss man aber nicht! Onion hat sowieso schöne Schnitte ( snitmonster ;-)   für Puristen. Dänisch eben.

Und wäre ich nicht schon in Urlaub gewesen - ich würde es glatt in meinen Koffer packen!
 
Und für alle, die den Roller schöner finden als das Shirt ( als "Add-On" sozusagen):
 
 
 
 
Ich trage es heute - an einem nicht ganz so heißen Bürotag und an einem MeMadeMittwoch!

Und im nächsten Urlaub!
 
 
 
 P.S.: Hatte ich schon erwähnt, dass Übergangsfrisuren doof sind?!!
 
[ verlinkt bei afterworksewing ]


Tiramisukugeln

Freitag, 15. Juli 2016

Normalerweise kennt man Tiramisu ja als italienisches Dessert - bei mir gab' es die in der vergangenen Woche kugelförmig. Tiramisu in kleinen Portionen - ja wie toll ist das denn?! Und Backen ohne Backprozess (= Backofen ) - besser geht es nicht!
 
 
 
 
Dies ist ein Rezept von Sally's Tortenwelt - in 15 Minuten fertig und fast zum Verzehr bereit. Sie müssen noch in den Kühlschrank. Sally ( es gibt kaum ein Video von ihr, das ich nicht kenne! ) bietet die Tiramisukugeln alternativ mit Löffelbiskuit oder einem Wiener Boden als Grundmasse an. Den hatte sie gerade über. O.K. - bei uns zu Hause liegt aber nicht zufällig ein Tortenboden bereit, den ich zerbröseln könnte.
 
Daher habe ich die Alternative, eben die Löffelbiskuits, in der Küchenmaschine pulverisiert und als Basis genommen. Schmeckt gut. Richtig lecker. Himmlisch eigentlich...
 
Und so geht's ( 1/2 Teigmasse, ca. 25 Kugeln):
 
125 g Mascarpone | 50 g gehackte Mandeln | 200 g Löffelbiskuit | 1 Espresso | Vanillearoma | Backkakao
 
Schön vermengen und Kügelchen formen - dann ab ins Kakaopulver - fertig! Man könnte auch noch einen Schuss Amaretto hineingeben...
 
Das war der Probelauf - hat auf Anhieb geklappt. Gewünscht zum 75. Geburtstag meiner Mutter und für gut befunden. Ist so'n bißchen wie ein gaaaanz kleiner Kuchen. Natürlich nicht kalorisch (Mascarpone hat 62 % Fettanteil !!! ). Meine Mutter hat sich darüber so richtig gefreut - und darüber hab' ich mich gefreut! Danke Sally!
 
Und dann sehe ich, dass es auf der Mascarpone-Packung ein Rezept für Oreo-Mousse mit Mascarpone gibt - das gibt es dann demnächst! Darüber habe ich mich dann auch gefreut!
 
 
 
 
 
[ verlinkt beim freutag ]



Auf den Nadeln im Juli #2

Sonntag, 10. Juli 2016

Bin im Juli zum zweiten Mal dabei - bin halt stricksüchtig momentan! Diesmal mit einer Neuauflage des Quick Sand von Heidi Kirrmaier - ein Cardigan, den ich bereits > hier < schon einmal vorgestellt hatte. Der nächste Herbst kommt bestimmt...
 
                                          




 
Leider war die - dazu extra beschaffte - Wolle nicht wirklich für dieses Projekt geeignet. Da muss ich nochmal drüber nachdenken, was daraus noch hergestellt wird. Vielleicht nochmal das Strickshirt vom Juni...
 
Mit "Caroso" von Pro Lana funktioniert aber alles wunderbar. Der Farbton hat keinen klangvollen Namen, sondern trägt die No. 05. Auch gut. Ist eine Mischung aus taupe und grau, leicht meliert. 20% Alpaka, 20% Wolle, 38% Polyacryl und 22% Polyamid mit einer Lauflänge von 110m pro 50g.
 
Mit dieser Wolle hatte ich schon länger geflirtet und sie mir nun endlich - an einem der heißesten Tage dieses Sommers - besorgt. Eigentlich für diesen Pulli nach einer Anleitung von Junghans:
 
 
                                             

 
Ein Pulli von Ärmel zu Ärmel gestrickt. Dafür hätte es aber eine noch dickere Wolle gebraucht, um nicht soviel anzupassen und umzurechnen. Nun ist es also der Anfang vom Quick Sand - die Anleitung bei ravelry gefunden > klick <.
 
 

 
 
Der Cardigan strickt sich wunderbar weg, weil die Anleitung so gut durchstrukturiert ist. Immer in Blöcken von 6 Reihen entstehen Zunahmen und - da bin ich jetzt gerade - nach dem Stillegen der Maschen für die Ärmel - geht es in diesem Rhythmus weiter. Liegt mir irgendwie. Wie Ebbe und Flut.
 
Mein Dreieckstuch vom Anfang des Monats - gerade mal vor 10 (!) Tagen - ist bereits fertig. Die Fäden müssen allerdings noch vernäht werden (wie immer leidiges Thema!).
 
Hier ´nochmal die Rückenpasse:


 
 
So, aber jetzt ist der Urlaub auch schon wieder vorbei und dann bleibt nicht mehr soviel Zeit zum Stricken... oder????


 
 
 [ verlinkt bei maschenfein ]
 
 [ verlinkt beim creadienstag ]
 
 

Auf den Nadeln im Juli...

Freitag, 1. Juli 2016

Ein "Bengerling" und ein fertiges Strickshirt - ganz schön viel auf einmal für mich! Bin aber gerade stricksüchtig und im Urlaubsmodus...
 
 

 
 
Gerade zu Beginn des Urlaubs bin ich mit diesem Dreieckstuch, das sich Bengerling nennt, angefangen und jetzt liegen schon wieder 200 Maschen auf den Nadeln - #läuft!

Diejenigen, die diesen Farbverlauf von Pro Lana schon einmal verstrickt haben, sollten sich nicht wundern. Ich habe den rostfarbenen Farbton, der vom Blau zum Pink überleitet, ausgelassen. Irgendwie passte er für meine Begriffe dort nicht richtig hin.

Dieses Tuch besteht nur aus rechten Maschen - ja, richtig gelesen! In einer Reihe strickt man eine rechts und hebt dann die nächste Masche einfach nur ab. Die nächste Reihe wird nur rechts gestrickt, am Anfang und am Ende dieser Reihe wird jeweils eine Masche zugenommen. Das gibt diesen schönen "Waffeleffekt". Und es muss am Ende auch nicht gespannt werden! Auch ein schönes Projekt für Anfänger - oder Wiedereinsteiger!


 

Den Kettmaschenrand könnte man auch noch bearbeiten (umhäkeln mit festen Maschen etc.) - muss aber nicht sein. Über die Nadelstärke kann man mit diesem Muster auch so schön spielen. Angegeben war Nadelstärke 2,5 - 3,0 - ich stricke allerdings mit Nadelstärke 5. Mit einer 4,0 würde es wieder eine andere Struktur ergeben - oder aber mit verschiedenen Stärken für die Hin- und Rückreihen. Probiert es einfach mal aus.


 

Ein gute Anleitung dafür habe ich > hier < gefunden. Man könnte dieses Tuch auch noch zum Poncho erweitern. Das wird dann in Teil 2 beschrieben.

Dann habe ich das Kimono-Strickshirt, das ich im Juni Auf den Nadeln hatte, bereits fertig gestrickt. Ging ja auch ziemlich schnelle voran mit Nadelstärke Nr. 6.



 
Ich dachte, ich würde mit sieben Knäuel hinkommen - hat aber nicht gereicht. Für die letzten zwei Reihen mit Schulterschrägung hatte ich keine Garn mehr zur Verfügung. Allerdings fehlte mir dann auch noch die Wolle für den Rollsaum am Halsausschnitt und an den Ärmeln.
 
 
 
 
 
Und hier nochmal von hinten:
 

 
 


Trägt sich wunderbar - danke für die Anleitung!

Und nun bin ich gespannt auf andere Maschen - wie immer bei Maschenfein, der  Strickblog von Marisa!


 
 
[ verlinkt bei maschenfein ]

[ verlinkt bei stricklust ]
 
site design by designer blogs